OSNABRÜCK (dpa-AFX) - "Neue Osnabrücker Zeitung" zu Steuerrazzia beim DFB:

"Es stellen sich viele Fragen. Sollten die Vorwürfe zutreffen, lautet eine der größten: Warum macht man das? Der DFB ist der größte Einzelsportverband der Welt und sicher alles andere als arm. Persönlich haben sich die Beteiligten wohl kaum an eingesparten Steuern bereichert. Ist es also eine derartige Hybris des Unantastbaren? Oder verliert man im Geflecht der vielen Geschäftsbeziehungen irgendwann den Überblick? Der amtierende DFB-Präsident Fritz Keller ist vor einem Jahr angetreten, um den Verband zu erneuern, offener und glaubwürdiger zu machen. Das Bemühen nimmt man ihm ab, die Schritte dahin sind durch die neuesten Entwicklungen aber wieder sehr viel mehr geworden."/al/DP/he