OLDENBURG (dpa-AFX) - "Nordwest-Zeitung" zu Mindestlohn:

"Wenn die Hans-Böckler-Stiftung jetzt zu dem Schluss kommt, dass Deutschland beim Mindestlohn im EU-Industrieländervergleich hinterherhinkt, ist das Wasser auf die Mühlen all derjenigen, die kräftige Erhöhungen etwa auf 12 Euro fordern. Doch ganz so eindeutig wie auf den ersten Blick, sind die Zahlen nicht. Denn setzt man die Lohnuntergrenze in Relation zur Kaufkraft, steht Deutschland fast an der Spitze. Also alles bestens mit der Lohnuntergrenze hierzulande? Nein. Denn spätestens im Alter droht dauerhaften Mindestlohn-Beziehern die Armut. Es sprechen also durchaus gute Gründe für eine spürbare Erhöhung des Mindestlohns - ein Vergleich mit anderen EU-Ländern sollte dabei aber nur bedingt ein Maßstab sein."/yyzz/DP/he