PASSAU (dpa-AFX) - "Passauer Neue Presse" zu Putin/Rede an die Nation:

"Wie sehr die bevorstehende Parlamentswahl Putin umtreibt, zeigt schon die Tatsache, dass er Familien eine Finanzspritze versprach, die unmittelbar vor der Wahl ausgezahlt werden soll. Doch auch die scharfe Rhetorik, mit der er den Westen vor dem Überschreiten einer roten Linie warnte, weist in diese Richtung. Der Kremlchef - sonst kühler Zyniker - war sich nicht zu schade, zu Formulierungen zu greifen, wie man sie vom nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un kennt. Provokateure, die russische Kerninteressen bedrohten, würden ihre Taten "so bereuen, wie sie lange nichts bereut haben", polterte Putin. Wer sich derart in Pose werfen muss, um den Patriotismus seiner Landsleute hervorzukitzeln, offenbart ungewollt Schwäche - die gefährliche Schwäche eines angeschlagenen Boxers freilich, der jederzeit zur Kampfmaschine werden kann."/yyzz/DP/he