REUTLINGEN (dpa-AFX) - Der "Reutlinger General-Anzeiger" zur Schuldenbremse:

"Der Staat und seine Institutionen zeigen in einer Notsituation Stärke. Der Bundestag öffnet die Geldhähne und lindert so zumindest die gröbsten finanziellen Härten, die die Menschen ertragen müssen, weil das öffentliche Leben auf ein Minimum runtergefahren wird. Auf längere Sicht ist dieser Stillstand des Wirtschaftslebens aber keine Lösung. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts schlägt ein einmonatiger Shutdown mit Produktionsausfällen in Höhe von mindestens 152 Milliarden Euro zu Buche. Das kann sich der stärkste Staat auf Dauer nicht leisten."/yyzz/DP/fba