HEIDELBERG (dpa-AFX) - "Rhein-Neckar-Zeitung" zu Impfkampagne:

"In Deutschland wird bis ins letzte Glied priorisiert und ein paar Bürgermeister, die sich vordrängeln, werden zum Skandal. Das stört dann mehr, als die Tatsache, dass Baden-Württemberg impftechnisch beharrlich das Schlusslicht bildet - oder zumindest ganz hinten mitblinkt. Die Liste des "Wir können alles, außer ..." wird in Zeiten der Pandemie im Südwesten jedenfalls verdächtig lange. Dabei ist gerade das Impfen angesichts der gezogenen Notbremse eine besonders dringliche Angelegenheit. Impfen ist das Ticket zurück ins richtige Leben, zurück zum verlässlichen Wirtschaften, zurück zu regulärem Unterricht und zum Raus aus den prekären Verhältnissen. Bundesgesundheitsminister Spahn, dessen Ankündigungen eher über kurze Halbwertszeiten verfügen, verspricht derweil eine Freigabe der Impfpriorisierung im Juni. Höchste Zeit. Denn dann wird es mit der Impfung vor der Urlaubszeit reichlich knapp."/ra/DP/he