HEIDELBERG (dpa-AFX) - "Rhein-Neckar-Zeitung" zum Atomausstieg:

"Der Ausstieg erfolgt aber weniger wegen der mangelnden Sicherheit im Betrieb. Er erfolgt vielmehr, weil diese Art der Energiegewinnung die Akzeptanz im Land verloren hat. Weil seit über einem halben Jahrhundert Atommüll geschaffen wird, für dessen Entsorgung kein Konzept vorliegt. Nicht einmal ein Endlager wurde definiert. Und das ist schon seltsam für einen Staat, der sich aufgrund der Zukunftsängste der Enkel-Generation auf die Dekarbonisierung, also den Kohle- und Ölausstieg, in Rekordzeit verpflichtet. Aber anders als das CO2 wirkt der Atommüll noch Jahrtausende nach. Er bleibt eine dauernde Last - oftmals achtlos versenkt im Meer. Nach uns die Sintflut. Atomenergie ist so ziemlich die unmoralischste Art, die Menschheit mit Strom zu versorgen. Es hat lange gedauert, bis Deutschland die richtigen Schlüsse zog. Dabei sollte es bleiben."/yyzz/DP/he