KOBLENZ (dpa-AFX) - Die "Rhein-Zeitung" zur Aufklärung Flutkatastrophe an der Ahr:

"Wo war Innenminister Roger Lewentz? Warum ist er am Katastrophenabend erst ins Ahrtal gefahren, um danach weiterzureisen? Die zur Begründung geäußerte These, man habe zwischenzeitlich von einer Entspannung der Lage ausgehen können, wird löchriger, je lückenloser die belegbare Chronologie der Flutnacht wird. Viele Lücken gibt es darin nicht mehr. Die letzten könnte der Untersuchungsausschuss des Landtages schließen. Will man es wirklich erst darauf ankommen lassen? Es gab in Rheinland-Pfalz schon Untersuchungsausschüsse wegen Skulpturen in einem Museum oder einer Piste, auf der Autos im Kreis fahren. Was aber ist derlei im Vergleich zu mehr als 130 Toten? Sollten sie politischem Versagen zum Opfer gefallen sein, dann war die Kreisverwaltung in Ahrweiler nicht der einzige Ort des Versagens. Diese Verantwortung ist nicht teilbar."/yyzz/DP/men