KOBLENZ (dpa-AFX) - "Rhein-Zeitung" zu steigende Corona-Zahlen:

"Die sieben Monate zwischen den beiden Corona-Wellen haben die Deutschen in Teilen gut genutzt. Es gibt zusätzliche Reserven in den Kliniken, es gibt mehr Tests, und es gibt viel mehr Masken. Und es gibt Erfahrungen, was wann wie wirkt. Darauf muss nun aufgebaut werden. Wir brauchen einen smarten Lockdown. Also keinen, der unterschiedslos alles runterfährt, sondern der präziser ansetzt. Die Politik muss den Hammer im Werkzeugkasten lassen und stattdessen den Schraubenzieher herausholen. Also müssen nicht alle Schulen sofort dichtgemacht werden, sondern mögliche Begegnungen verringert werden. Längst hätten die Vorbereitungen anlaufen müssen, den Unterricht über den Tag zu verteilen. Diese Analyse muss sich durch alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ziehen."/al/DP/he