LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - "Rheinpfalz" zu Boris Johnson:

"Es mag sein, dass Johnson lediglich hoch pokert und spekuliert, dass die EU ihm bei den Brexit-Verhandlungen mit Konzessionen entgegenkommen wird, so dass er im Gegenzug die umstrittenen Passagen des Binnenmarktgesetzes fallen lassen kann. Es wäre unklug, wenn sich die EU auf dieses Spiel einlassen würde. Rechtsstaatlichkeit und die strikte Befolgung internationaler Verträge sind Herzblut der Union. Allein schon die Androhung durch Johnson, internationales Gesetz verletzen zu wollen, treibt Schindluder mit den Regeln des internationalen Umgangs."/yyzz/DP/nas