LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - "Rheinpfalz" zu Corona-Krise:

"Die befristete Einschränkung unserer Freiheit und unserer Grundrechte hat in der Tat Kollateralschäden zur Folge: Einsamkeit, Familienzwist, drohende Arbeitslosigkeit, Besitzverlust ... Diese Schäden und fehlende Einsicht sind die Ursache für die sprunghafte Zunahme von fundamentaler Kritik am System (des Staates, der Medien, der Eliten ...) und von Verschwörungstheorien. Beide sind ein Selbstschutz. Sie machen die überaus komplizierte Lage in der Selbstempfindung einfach. Man hat nur noch das (schlimme) große Ganze im Blick und nicht mehr die komplexen Zusammenhänge. Es gibt das Böse, das schuld ist. Man steht darüber. Die derzeit kursierenden Verschwörungstheorien sind faktisch widerlegt. Dennoch finden sie eine Unzahl von Gläubigen, wie der Verkehrsunfall eine Heerschar an Gaffern."/al/DP/he