MÜNCHEN (dpa-AFX) - "Süddeutsche Zeitung" zu Großbritannien:

"Seit Monaten klagen nicht nur die Opposition, Remainer, politisch Verantwortliche in Wales, Schottland und Nordirland, sondern auch immer mehr Konservative, dass Boris Johnson und sein engster Zirkel in den großen Krisen der Zeit auf Sicht fahren oder abtauchen - und in wesentlichen, auch grundlegenden Fragen die Kommunikation verweigern. Das gilt auch und vor allem für den Brexit. In weniger als einem halben Jahr ist es so weit, aber bis heute warten nicht nur die Gesprächspartner in der EU auf konkrete Umsetzungspläne, sondern auch Unternehmer und Verwaltung im Königreich. Die Vorbereitung auf den Januar 2021 ist, wo sie überhaupt erkennbar wird, schlampig, inkonsistent und oft ignorant. Die Regierung Johnson in der Doppelkrise aus Corona und Brexit wird damit zur Gefahr für Großbritannien."/yyzz/DP/he