MÜNCHEN (dpa-AFX) - "Süddeutsche Zeitung" zu USA gegen Cyber-Angriffe aus China:

"Die USA haben freilich als Führungsmacht beim Thema Cybersicherheit selbst ein Problem: Die großflächige NSA-Spionage hat ebenso zum Verfall der Sitten beigetragen wie offensive Attacken etwa auf das iranische Atomprogramm. Die öffentliche Kritik an Russland oder China ist deswegen nicht falsch. Aber wer nach einem internationalen Verhaltenskodex in den weltweiten Datennetzen ruft, muss auch selbst bereit sein, sich an Regeln zu halten. Wie dringend nötig international verbindliche Standards wären, zeigt auch der Skandal um die von der israelischen Firma NSO entwickelte Spionagesoftware Pegasus, mit der Menschenrechtler, Aktivisten und Journalisten im Auftrag von Regierungen ausgespäht wurden. Wenn die EU eine "eigene geopolitische Identität" entwickeln will und ihr Modell der multilateralen Diplomatie der zunehmenden Konfrontation entgegenstellen will, läge hier ein lohnendes Betätigungsfeld - allerdings mit mageren Erfolgsaussichten."/yyzz/DP/nas