SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Die "Saarbrücker Zeitung" zur Demokratie in Corona-Zeiten:

"Die sachliche Debatte im Bundestag hat gezeigt: Die Demokratie in Deutschland ist gereift. Das beweist ebenso die Tatsache, dass so schnell und mit so großer Mehrheit über ein gigantisches Hilfsprogramm entschieden wurde. Auch der Föderalismus hat sich in der Corona-Krise bewährt. Es gab zwar kleinere Hakeleien zwischen den Ländern, aber bei unterschiedlich hohen Infektionszahlen muss nicht alles überall gleich geregelt sein. Zentral lassen sich Gesundheitsschutz und Versorgung nicht so gut organisieren wie dezentral. Wie gut, dass wir jetzt nicht von Hobby-Virologen und Hasspredigern regiert werden wie andere Länder des Westens. Dass sich die Kräfte nicht, wie in den USA, gegenseitig blockieren. Dass hier keine Partei allein die absolute Mehrheit hat. Dass wir keine Despotenregierung haben, die die Menschen allein lässt. Und dass freie Medien informieren können."/yyzz/DP/fba