RAVENSBURG (dpa-AFX) 'Schwäbische Zeitung' zum bevorstehenden Lockdown

Zwingendes Herunterfahren Deutschland hat Zeit verloren. Vielleicht haben sich manche Entscheidungsträger auch von einer enorm lautstarken, aber sehr kleinen Minderheit beeindrucken lassen. Jetzt sind die Infektions- wie die Todeszahlen so hoch, dass das öffentliche Leben radikal heruntergefahren werden muss. Das moderate Vorgehen Ende Oktober war nicht ausreichend. Im Herbst war Angela Merkel mehr oder minder die Einzige, die strengere Schritte umsetzen wollte. Sie scheiterte an Länderinteressen oder vermeintlichen Befindlichkeiten von Parteifreunden. Doch der Staat hat die Pflicht, die Gesundheit und das Leben der Menschen zu schützen. Appelle an die Vernunft haben ganz offensichtlich nichts bewirkt. Es gibt nicht die berühmte Blaupause für das Überwinden dieser Massenerkrankung, es gibt keinen Königsweg. Es mag eine Floskel sein, aber bis Impfungen zu einer spürbaren Verbesserung der Situation führen, ist neben dem Staat eben jeder Einzelne gefordert./be/DP/zb