RAVENSBURG (dpa-AFX) - "Schwäbische Zeitung" zum Reformprozess Synodaler Weg:

"Gleiche Rechte für Frauen und Männer in der katholischen Kirche, eine zeitgemäße Sexualmoral, dazu demokratische Werte in Fragen der Macht: Die Ziele des Reformprozesses Synodaler Weg sollten seit Langem selbstverständlich sein. Sind sie aber nicht, und daher gibt es Streit: zwischen konservativen und reformorientierten Bischöfen, zwischen Theologen und Theologinnen, zwischen der deutschen Kirche und dem Vatikan. Der Synodale Weg droht, durch Theologengezänk in die Irre geleitet, in einer Sackgasse zu enden. Paradox: Gleichzeitig beklagt der deutsche Akademiekatholizismus, dass die Werte der Kirche als immer weniger relevant wahrgenommen werden. Die Öffentlichkeit darf erwarten, dass die Kirche ihre Probleme abräumt, sich dem dreifachen Skandal des Missbrauchs, der Vertuschung und der Aufarbeitung stellt. Und dann sollten Theologen und Bischöfe ihre eigentliche Aufgabe ernster nehmen: Verkündigung des Wortes Gottes, Werke der Nächstenliebe und Feier der Gottesdienste."/yyzz/DP/he