STUTTGART (dpa-AFX) - "Stuttgarter Nachrichten" zu möglichem deutschem Gasembargos:

"Aufgrund der Gaslieferungs-Verträgen fallen Zahlungen für Deutschland an Russland auch dann an, wenn gar kein Gas bezogen wird, um Vorleistungen wie die Erschließung der Gasfelder und den Bau von Pipelines zu finanzieren. Aus damaliger Sicht war dieses langfristige Finanzierungsmodell clever - aus heutiger Sicht wirkt es blauäugig. Denn es sieht größere Spannungen nicht vor und lässt Embargos ins Leere laufen. Doch zu ihrem Wesen gehört auch, sie lockern zu können. Deshalb geht die Aussage von Außenministerin Annalena Baerbock, Deutschland werde "für immer" auf russisches Gas verzichten, zu weit. Denn auch wenn es sich heute nicht abzeichnet - vielleicht gibt es irgendwann auch ein Russland, mit dem man wieder normalere Beziehungen aufnehmen kann."/al/DP/jha