STUTTGART (dpa-AFX) - "Stuttgarter Nachrichten" zum Infektionsschutzgesetz:

"Die Politik, Bund wie Länder, hätten sich diese Klimmzüge ersparen können, wäre sie frühzeitig bereit gewesen, einen kurzen Lockdown zu beschließen, der seinen Namen tatsächlich verdient. Dafür hat der Mut gefehlt. Und die Klugheit. Denn nötig ist er nach wie vor. Denn auch diese Reform nimmt eine Zielmarke bei den Inzidenzen in den Blick, die nicht ausreicht, aus dem zermürbenden Jojo von Beschränkungen und Lockerungen ausbrechen zu können. Worauf können wir also setzen? Zuallererst auf die Eigenverantwortung der Bürger. Man muss keineswegs auf den Staat warten, um zur Eindämmung der Pandemie beizutragen. Und dann auf die Impfungen. Es ist eine gute Nachricht, dass Bundesgesundheitsminister Spahn ab Sommer auf die Priorisierungen verzichten will. Das beschleunigt. Und Tempo ist wichtig."/ra/DP/nas