STUTTGART (dpa-AFX) - Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt zur Eröffnung des Humboldt-Forums in Berlin:

Schon der Widerspruch zwischen dem Namen dieses Projekts und seiner äußeren Gestalt erzählt die Geschichte der Unentschiedenheit. Es war weniger die Überzeugungskraft privater Schlossliebhaber, die am Ende zu diesem Gebäude führte als eine konzeptionelle Leere: Dem Staat als Bauherrn fehlte der Blick nach vorn, der Mut, einen kreativen Prozess anzustoßen, an dessen Ende etwas wirklich Neues hätte stehen können. Und so blieb ihm in der vorübergehenden Schlosseuphorie nur, sich eilig einen Inhalt für die feudale Hülle auszudenken. In einem für Museen suboptimalen Bau soll sich nun ein Museumsprojekt einem neuartigen, aufklärerischen Dialog der Kulturen der Welt widmen, was auch deshalb wolkig klingt, weil es das - noch - ist./yyzz/DP/eas