MAGDEBURG (dpa-AFX) - "Volksstimme" zum Kundus-Urteil:

"Mehr als elf Jahre nach dem Nato-Luftangriff von Kundus ist die juristische Aufarbeitung zu einem Ende gekommen. Der Europäische Menschengerichtshof hat die deutschen Ermittlungen für ausreichend befunden. Doch Kundus brannte sich ins nationale Gedächtnis als traumatische Erfahrung ein. Durch diesen Angriff rückte ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, dass Auslandseinsätze der Bundeswehr mit Zerstörung, Blut und Tränen verbunden sind - allen Schrecknissen eines Krieges. Die Fehleinschätzung des Kommandeurs, der eine Taliban-Attacke glaubte verhindern zu müssen, kostete etwa 100 Menschen das Leben. Sie bringt kein Urteil, keine Entschädigung zurück. Erstmals sprach denn auch die Bundesregierung von einem Krieg, der weit weg in Afghanistan ausgefochten wird. Über allen nachfolgenden Missionen schwebt nun die Kundus-Erfahrung. Und in Afghanistan stehen noch immer deutsche Truppen."/yyzz/DP/he