MAGDEBURG (dpa-AFX) - "Volksstimme" zur Bewerbung Friedrich Merz/CDU-Vorsitz:

"Und zum Dritten! Würde der Posten des CDU-Chefs versteigert, müsste er an Friedrich Merz schon für dessen Zähigkeit gehen. Wer tut es sich schon freiwillig an, nach zwei Niederlagen noch eine dritte zu riskieren, die ihn zum Gespött des Landes machen würde? Merz macht das, weil es gut aussieht für ihn. Die Konkurrenz ist mit dem Merkelschen Lordsiegelbewahrer Helge Braun und dem Mitte-Apostel Norbert Röttgen schlagbar. Wenn Merz die Parteispitze erklimmen sollte, wird seine Rache furchtbar sein. Alles, was an Merkel-Erbe in der Partei vorhanden ist, wird er nach einer Anstandsfrist gnadenlos wegfegen. Und sich dann die politischen Gegner vornehmen: Dabei kommt ihm die Oppositionsrolle der Union sogar zupass. Klare konservative Kante zu zeigen, geht dem Sauerländer runter wie Öl. Das große Ziel aber, die AfD-Wähler zur Union zurückzuholen, würde eines derart großen Rechtsschwenks bedürfen, dass es schwierig wäre, die CDU mitzunehmen. Dann bräuchte die Partei vielleicht bald wieder einen neuen Chef."/be/DP/he