WIESBADEN (dpa-AFX) - "Wiesbadener Kurier" zu 'Freiheitstag':

"Könnte am 1. November in Deutschland alles so sein, wie vor Corona? Ohne Abstandsregeln, Masken oder andere Einschränkungen bei steigenden Infektionszahlen? Der Vorschlag eines "Freiheitstages" von KV-Chef Andreas Gassen hört sich verlockend an - kommt aber zu früh. Hemmschuh, um alle Beschränkungen zugleich fallen zu lassen, ist die immer noch viel zu niedrige Impfquote in Deutschland. Natürlich muss es für Menschen, die alles getan haben, um das Virus einzudämmen, Erleichterungen geben. Deshalb gibt es ja mittlerweile in vielen Bereichen 2G. Das erhöht auch den Druck auf diejenigen, die sich bislang nicht impfen lassen wollen. Davon gibt es in Deutschland immer noch viel zu viele, um sicher in einen "freien" Winter zu gehen."/be/DP/nas