Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierter weltweit tätiger Systemlieferant für die Automotive- und Nutzfahrzeugindustrie, veröffentlicht heute ihre Zwischenmitteilung zum ersten Quartal 2020

Andreas Becker, CEO der STS Group AG: "Die Geschäftsentwicklung der STS Group war im ersten Quartal von der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Werksschließungen in China, Europa und Amerika geprägt. Die Werksschließungen wirkten sich vor allem in Europa negativ auf die Umsatz- und Ertragslage im Konzern aus, wobei die finanziellen Auswirkungen im zweiten Quartal noch spürbarer sein werden. Die globale Automobilproduktion ging im ersten Quartal 2020 um rund 25 % und der chinesische Automobilmarkt sogar um rund 40 % zurück. Trotzdem hat sich unser Geschäft in China positiv entwickelt. Getragen von einer hohen Kundennachfrage im Nutzfahrzeugbereich konnte das Segment China die schließungsbedingten Umsatzrückgänge aufholen und den hohen Auslastungsgrad vor der vorübergehenden Werksschließung wieder erreichen. Mittlerweile sind alle unsere Werke in Europa wieder geöffnet, um die Lieferketten sicherzustellen. Außerdem arbeiten wir an einer Vielzahl von Liquiditäts- und Kostensenkungsmaßnahmen. Unter anderem verzichtet der gesamte Vorstand der STS Group AG aktuell auf 20 % seines Festgehaltes."    …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Nebenwerte-Magazin.com