POLCH (dpa-AFX) - Der Gebäckhersteller Griesson-de Beukelaer ("Prinzenrolle") zeigt sich nach einem leichten Umsatzwachstum zuversichtlich. Nach einem großen Investitionsprogramm an allen Standorten sehe sich das Unternehmen mit Stammsitz in Polch nahe Koblenz für 2021 gut gerüstet, teilte der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Land am Mittwoch mit.

2020 steigerte Griesson-de Beukelaer seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nach eigenen Angaben um 2 Prozent auf 507,1 Millionen Euro - bei "schwierigen Rahmenbedingungen" wie einer Verteuerung von Rohstoffen, insbesondere von Kakao. Zum Gewinn machte das 1924 gegründete Familienunternehmen keine Angaben. Die Zahl von 2000 Beschäftigten sei im vergangenen Jahr stabil geblieben.

Das Unternehmen ist mit einem Absatz von jährlich 162 000 Tonnen und einem Marktanteil von 10,1 Prozent Marktführer im deutschen Süßgebäckmarkt. Etwa die Hälfte des Absatzes entfalle auf das internationale Geschäft, vor allem im europäischen Ausland und in Nordamerika. Laut Gesellschafter Land wurde die Produktion von Gebäck mit einem "durchdachten Sicherheitskonzept" für die Beschäftigten während des gesamten Corona-Jahres 2020 fortgeführt./jaa/DP/jha