Grüne und Sozialdemokraten wollten im EU-Parlament durch einen Gesetzentwurf energieintensive Kryptowährungen wie den Bitcoin in der EU verbieten. Doch das Bitcoin-Verbot kann vorerst abgewendet werden.

Der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments hat sich gegen ein indirektes Bitcoin-Verbot in der EU ausgesprochen. Eine knappe Mehrheit (32 zu 24 Stimmen) der Abgeordneten stimmte gegen ein Verbot des sogenannten Proof-of-Work-Mechanismus – eine energieintensive Blockchain-Technologie, die unter anderem auch der Bitcoin nutzt.

Die Abgeordneten stimmten stattdessen für einen Alternativantrag ohne Proof-of-Work-Verbot. Darin heißt es lediglich, dass bestimmte Kryptowährungen in der EU-Taxonomie als "nicht-nachhaltig" gekennzeichnet werden können. Sozialdemokraten und Grüne wollten ursprünglich erreichen, dass Kryptowährungen mit Proof-of-Work-Technologie in der EU weder ausgegeben noch gehandelt werden dürfen.

FDP-Politiker Jan-Christoph Oetjen, Mitglied im Europäischen Parlament, erklärte am Montagabend per Twitter: "Gute Nachrichten: das #Bitcoin Verbot wurde heute im Ausschuss für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament mit Hilfe der unserer Stimmen von #FDP und meiner Fraktion @RenewEurope abgelehnt."

Der CSU-Abgeordnete Markus Ferber begrüßte ebenfalls das Ergebnis. Auf Twitter schrieb er: "Ich bin froh, dass der Vorschlag von Sozialdemokraten und Grünen, #bitcoin zu verbieten, abgelehnt wurde".

Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen zeigte sich hingegen enttäuscht. "Jetzt werden die Standards für nachhaltige Krypto-Assets vermutlich woanders wie in den USA gesetzt", erklärte der Politiker gegenüber der dpa.

Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen