PEKING (dpa-AFX) - Aus Protest gegen die Gesetzespläne im US-Kongress zur Unterstützung der Menschenrechte der Uiguren in Nordwestchina hat China Außenministerium den Geschäftsträger der amerikanischen Botschaft einbestellt. Nach Angaben des Staatsfernsehens übermittelte ihm Vizeaußenminister Qin Gang die chinesische Verärgerung. Die USA sollten ihren "Fehler korrigieren" und aufhören, sich in innere Angelegenheiten Chinas einzumischen, sagte Qin Gang. Die Gesetzespläne missachteten die Fakten und legten bei Fragen des Kampfes gegen den Terrorismus zweierlei Maß an.

Der Geschäftsträger als Nummer Zwei der US-Botschaft wurde einbestellt, da der amerikanische Botschafter gerade nicht in China weilt, wie aus diplomatischen Kreisen verlautete./lw/DP/jha