BIELEFELD (dpa-AFX) - Das Geschäft mit Tiefkühlpizzen, Backmischungen, Puddingpulver und Tiefkühltorten wächst bei Dr. Oetker nach Jahren der Stagnation auch wieder im Inland an. So sorgte zum Beispiel der Absatz beim klassischen Pudding insgesamt für ein Umsatzplus in Deutschland von 5,7 Prozent, wie das Lebensmittelunternehmen mit Sitz in Bielefeld am Montag mitteilte. Weltweit stieg der Umsatz demnach auf über 3 Milliarden Euro (2017: 2,43 Milliarden Euro). Bereinigt um Wechselkurseffekte und Übernahmeeffekte vermeldet Dr. Oetker ein organisches Wachstum von 5,2 Prozent.

Nach der Übernahme der Conditorei Coppenrath & Wiese im Jahr 2015 weist Dr. Oetker die Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2018 erstmals gemeinsam aus. Durch Zukäufe in Tschechien, Südafrika und Ägypten sicherten sich die Bielefelder zusätzlichen Umsatz.

Bei den Wechselkursen kämpft Dr. Oetker besonders mit der Abwertung der Türkischen Lira, dem Mexikanischen Peso und dem Brasilianischen Reals gegenüber dem Euro mit den Auswirkungen der schwächelnden Währungen auf das Umsatzwachstum.

Zahlen zum Ergebnis veröffentlicht das Familienunternehmen traditionell nicht. Die Zahl der Beschäftigten bei Dr. Oetker wuchs weltweit durch Zukäufe auf knapp 15 000, in Deutschland erhöhte sie sich auf mehr als 7000 Mitarbeiter. Die Bilanz der Oetker-Gruppe, zu der neben den Lebensmitteln noch die Bereiche Getränke, Bankgeschäfte und Chemie zählen, nennt das Familienunternehmen am 18. Juni./lic/DP/stw