VENLO (dpa-AFX) - Das Diagnostik- und Biotechunternehmen Qiagen hat nach einem schwächer als gedacht verlaufenen zweiten Quartal seine Umsatzaussichten für das Gesamtjahr gesenkt. Nunmehr erwartet das Management einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes von mindestens noch 12 Prozent, wie Qiagen am Montag kurz vor Börsenschluss in Venlo mitteilte. Bisher war der Konzern von einem Plus von 18 bis 20 Prozent ausgegangen. Zwar stieg der Erlös nach vorläufigen Zahlen im zweiten Quartal um 28 Prozent - und 24 Prozent währungsbereinigt - auf 567,3 Millionen US-Dollar (478 Mio Euro). Allerdings verzeichneten die Produktgruppen mit Covid-19-Bezug einen währungsbereinigten Rückgang um 17 Prozent, weil die Impfkampagnen zu einer geringeren Testnachfrage geführt hätten. Die Qiagen-Aktie rutschte um 5 Prozent ab.

Beim bereinigten Gewinn je Aktie erwartet Qiagen im zweiten Quartal 0,66 bis 0,67 Dollar, währungsbereinigt ist das etwas mehr als zuvor in Aussicht gestellt. Auch hier passt das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr an. So soll der Gewinn je Aktie nun mindestens 2,42 Dollar zu konstanten Wechselkursen erreichen. Bisher war die Rede von 2,42 bis 2,46 Dollar./men/jha/