Seit Mittwochabend brodelt die Gerüchteküche um den Biotechkonzern Qiagen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg veröffentliche ein eventuelles Interesse von dem US-Konzern Thermo Fisher Scientific an einer Übernahme. Was ist an den Gerüchten dran?

Nach dieser Bekanntgabe, stieg die Nachfrage nach Qiagen-Aktien rasant an. Anleger interpretieren dieses Gerücht positiv, doch Qiagen selbst wollte sich nicht dazu äußern. Um mehr als 15 Prozent steigt der Aktienwert. Zuletzt hatte der Konzern Probleme damit, seine Umsatzprognose umzusetzen und sie mussten sie nach unten korrigieren. Weitere Krisen belasten den Konzern, wie der Rücktritt des Chefs Peer Schatz. Eine überraschende Bekanntgabe, die der Aktie nicht gut tat. Die Übernahmegerüchte bringen frischen Wind und der amerikanische Konzern Thermo Fischer sollte finanziell keine Schwierigkeiten haben, eine Übernahme zu stemmen. Die Situation könnte den Übernahmeplänen bei Osram ähneln. Seit Monaten verzeichnet diese Aktie starke Nachfrage. Auch bei Qiagen könnte es weitere Interessenten geben und somit auch einen Bieterkampf. Doch es gibt einen weiteren Grund für die beflügelte Aktie. Zur richtigen Zeit sprach sich ein Analyst von JPMorgan positiv für die Aktie aus und stufte sie auf "Overweight". Der Weg ist frei für die Aktie sich zu erholen von den Strapazen der letzten Monate.