BERLIN/ERFURT (dpa-AFX) - Der gegenwärtige Präsident des Bundesrates, Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow, hat den einstimmigen Beschluss zur Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes in der Länderkammer begrüßt. "Wir haben es geschafft, die Ministerpräsidenten haben es geschafft, dass eine große Einigkeit als nationale Kraftanstrengung vereinbart ist", sagte Ramelow am Freitag.

Damit sei erreicht worden, "dass die Maßnahmen, die jetzt ergriffen werden müssen, auch umgesetzt werden".

Die Corona-Situation sei vor allem in Sachsen, Thüringen und Bayern "ausgesprochen angespannt", sagte der Linken-Politiker. "Wir brauchen eine Beruhigung des Infektionsgeschehens." Daher sei es notwendig, dass man mit systematischen Tests auch bei Geimpften regelmäßig schaue, ob eine Ansteckungsgefahr besteht./htz/DP/ngu