ERFURT (dpa-AFX) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wollte mit seinem Ä-Tweet nach eigenen Worten seine Solidarität mit dem in der Bund-Länder-Schalte ausharrenden Reiner Haseloff (CDU) ausdrücken. "Das war pure Solidarität mit Reiner Haseloff", sagte Ramelow am Dienstag. Grund war die stundenlange Unterbrechung der Bund-Länder-Beratungen am Montagabend. In dieser Zeit habe er zusammen mit weiteren Amtskollegen geduldig im virtuellen Verhandlungsraum verharrt, mit dabei: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Auch Ramelow selbst wartete. "Und an manchen Stellen des Wartens ging mir so das ein oder andere Ä durch den Kopf", scherzte Ramelow.

Über das Echo zu dem Tweet, in dem er 279-mal den Buchstaben Ä schrieb, zeigte sich Ramelow überrascht. "Äs sind sowas von inhaltsleer. Es ist einfach ein völlig bedeutungsloser Tweet", betonte der Linke-Politiker. Bei Twitter wurde Ramelow teils dafür angegangen, auch Abgeordnete der Opposition in Thüringen kritisierten den Linken für seinen Tweet.

Haseloff hatte erst vor wenigen Tagen viele Likes und Kommentare bei Twitter bekommen, weil er in einem Tweet aus Versehen ein einzelnes Ä twitterte./htz/DP/fba