Realty Income (WKN: 899744) und eine nennenswerte Dividendenerhöhung? Das hat es zugegebenermaßen schon seit einiger Zeit nicht gegeben. Während der Pandemie hat der US-amerikanische Real Estate Investment Trust und monatliche Ausschütter lediglich das Mindestmaß gezahlt. Das heißt, die Erhöhungen um jeweils einen geringen Bruchteil eines Cents pro Monat.

Allerdings ist diese Phase jetzt möglicherweise vorbei. In den vergangenen Tagen hat das Management von Realty Income eine nennenswertere Dividendenerhöhung bekannt gegeben. Riskieren wir einen Blick darauf, was sie bedeutet. Sowie darauf, ob die Aktie nun ein Kauf sein könnte.

Realty Income: Dividendenerhöhung … und deutlich mehr!

Das Management von Realty Income erklärte zum 16. November dieses Jahres, dass man die Dividende deutlich anhebt. So sollen ab sofort 0,246 US-Dollar an die Investoren und im Monat ausgeschüttet werden. Zuvor lag die ausgezahlte Summe je Aktie bei 0,236 US-Dollar. Es gibt damit einen vollen US-Cent mehr pro Monat, was einem Dividendenwachstum von 5,1 % gemäß der Pressemeldung entspricht.

Auf das Gesamtjahr gerechnet schüttet der Real Estate Investment Trust damit 2,952 US-Dollar an die Investoren aus. Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs von 71,97 US-Dollar liegt die Dividendenrendite damit bei ca. 4,10 %. Das ist durchaus ein vergleichsweise solider Wert. Vor allem wenn wir bedenken, dass die Ausschüttungssumme je Aktie davor bei unter 4 % gelegen hat.

Aber warum erhöht das Management von Realty Income ausgerechnet jetzt die Dividende? Ausgezeichnete Frage, wobei es keine offizielle Antwort gibt. Blicken wir jedoch darauf, welche zwei Auslöser es geben könnte. Zum einen sehe ich die operative Rückkehr zur alten Stärke. Der US-amerikanische Real Estate Investment Trust kam im dritten Quartal auf Funds from Operations je Aktie von 0,91 US-Dollar, ein Plus im Jahresvergleich von über 12 % auf bereinigter Basis. Damit scheint Raum für einen solchen Schritt vorhanden zu sein, zumal sich das Ausschüttungsverhältnis auf Quartalsbasis damit auf 81,1 % beläuft.

Zudem könnte Realty Imcome vor einer moderaten Wachstumsphase stehen. Der Merger mit dem VEREIT ist inzwischen schließlich abgeschlossen. Mit einem breiteren Portfolio könnte es entsprechend zu Synergien und durch die Investition zu Zuwächsen kommen. Auch das ist eine Möglichkeit, die Dividende zu erhöhen.

Dividendenwachstum als Katalysator

Insgesamt ist es definitiv positiv, dass Realty Income wieder in eine Phase des qualitativen und nicht nur rein quantitativen Dividendenwachstums einsteigt. Mit einer Erhöhung von 5,1 % im Jahresvergleich kehrt der monatliche Ausschütter sogar mit einem Ausrufezeichen zurück.

Wenn wir einen Blick auf die ca. 4,1 % Dividendenrendite und ein Kurs-FFO-Verhältnis von 19,8 riskieren, könnte operatives Wachstum mit Dividendenwachstum jedoch auch angebracht sein. Günstig ist die Aktie jedenfalls nicht. Aber auch nicht zu teuer, als dass die Bewertung mit Wachstum zu teuer sein könnte.

Der Artikel Realty Income: Endlich! 5,1 % Dividendenerhöhung! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien von Realty Income. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen