BERLIN (dpa-AFX) - Die staatliche Förderung neuer Riester-Verträge sollte nach Empfehlung von Regierungsberatern an ethische, soziale und ökologische Kriterien geknüpft werden. "Sollen die eingezahlten Beträge wirksame Beiträge zur Transformation leisten, sind sie an wirksame Nachhaltigkeitskriterien zu binden", schreibt der Beirat für Nachhaltige Finanzen in seinem am Donnerstag vorgestellten Abschlussbericht. Dafür müssten die Förderbedingungen angepasst werden. Gleiches gelte für Sparverträge für vermögenswirksame Leistungen.

Der Beirat schlug auch vor, Erträge aus als nachhaltig bewerteten Anlagen bis zu einem Höchstbetrag von der Besteuerung zu befreien. Das solle die Nachfrage nach nachhaltigen Finanzmarktprodukten fördern.

In dem Beirat sitzen 38 Vertreter aus Finanz- und Realwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Er sollte Vorschläge zur Weiterentwicklung des Finanzmarkts in den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung machen./tam/DP/mis