MADRID (dpa-AFX) - In der spanischen Hauptstadtregion hat am Dienstag die mit Spannung erwartete Wahl eines neuen Regionalparlaments begonnen. Nach einem Wahlkampf voller Polemik und persönlicher Attacken könnte die rechtspopulistische Vox erstmals entscheidenden Einfluss auf die Regierung der wirtschaftsstarken Region erlangen. Der Abstimmung, die in etwa einer Landtagswahl in Deutschland entspricht, wird deshalb über die Region hinaus landesweite Bedeutung beigemessen. Zudem könnte die linke spanische Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez durch einen Wahlsieg der Rechten unter Druck geraten.

Die insgesamt 5,1 Millionen Wahlberechtigten können ihre Stimme bis 20.00 Uhr abgeben. Mit einem Ergebnis wurde noch in der Nacht gerechnet. Die konservative Volkspartei mit der amtierenden Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso könnte laut Umfragen ihren Stimmenanteil gegenüber der letzten Wahl auf etwa 40 Prozent verdoppeln. Für eine Parlamentsmehrheit wäre sie aber auf Vox angewiesen, wenn ihr bisheriger Koalitionspartner, die liberakonservative Ciudadanos, an der Fünf-Prozenthürde scheitern sollte. Vertreter linker Parteien warfen Ayuso vor, ein Pakt mit Vox gefährde die Demokratie./ro/DP/mis