Die Zinswende in den USA sowie der Krieg in der Ukraine sorgen für reichlich Druck an den weltweiten Aktienmärkten. Besonders betroffen waren auch Technologie-Aktien. Das Potential sei aber gewaltig, so Morgan Stanley.

Die Investmentbank Morgan Stanley sieht in der Technologiebranche die größten Renditechancen für Anleger. Die Experten argumentierten, dass Innovation und Software angesichts der Verlagerung auf hybride Arbeitsformen sehr gefragt seien und die Auswirkungen des Ukraine-Russland-Kriegs auf die Einnahmen gering bleiben würden. Sie stellten allerdings auch fest, dass es Engpässe in der Lieferkette gebe, berichtet der Nachrichtensender CNBC.

Ganz oben auf der Liste steht Amazon, Der Online-Versandhändler biete laut der Bank die höchste Rendite. Das Unternehmen werde weiter wachsen und die hohe Nachfrage stetig steigen. Zudem dominiere Amazon den Markt. Im Moment ist die Amazon-Aktie für 2.724 Euro zu haben, nachdem sie im Laufe des Monats etwa ein Prozent an Wert verlor. Über das Jahr gesehen konnte sie um 5,29 Prozent steigen. Die Analysten von Morgan Stanley sehen ein Wachstumspotential von 44 Prozent.

Interessant sei auch die Match Group, die groß im Online-Dating-Geschäft mitmischt. Das Unternehmen „ist auf dem Weg, die Nummer zwei unter den globalen Online-Dating-Plattformen zu werden ... und befindet sich noch in den Anfängen der internationalen Expansion und Monetarisierung", so die Experten. Das App-Unternehmen musste im vergangenen Monat Kursverluste von 22,5 Prozent hinnehmen, befindet sich aber nun deutlich im Aufwärtstrend. Ein Anteilsschein kann derzeit für 80,36 Euro erworben werden. Die Analysten sind der Meinung, dass es eine verheißungsvolle Aktie sei. Das Kursziel wird auf 175 US-Dollar, etwa 159 Euro, geschätzt. Eine Kurs-Verdoppelung ist also möglich.

Weiteres Augenmerk liegt auf dem Unternehmen Salesforce, das kürzlich von Slack übernommen wurde. Der Aktienkurs liegt aktuell bei 182,44 Euro und performt, nach Meinung der Analysten, unterdurchschnittlich. Sollte sich das prognostizierte Kursziel von 360 US-Dollar, circa 327 Euro, erfüllen, winkt eine satte Rendite von 82 Prozent. „Salesforce ist nach wie vor einer unserer am besten positionierten Titel, da die IT-Ausgaben der Unternehmen auf die digitale Transformation ausgerichtet sind“, so die Experten. “Nach der Underperformance der Aktien nach der Ankündigung des Slack-Deals sehen wir ein günstiges Chancen-Risiko-Verhältnis und eine attraktive Bewertung für ein führendes Unternehmen“, so die Analysten.

Aber auch die großen Player finden sich auf der Liste wieder wie Apple und Warner Music Group. Apple sei aus drei Gründen interessant: große Forschungs- und Entwicklungsausgaben, Expansion in neue Preissegmente und „eigene neue und differenzierte Technologie". Das Kursziel liegt bei 210 US-Dollar, etwa 190 Euro, pro Aktie. Es wäre ein satter Gewinn von 36 Prozent. Momentan notiert die Aktie etwas schwächer bei 143 Euro.

Maria Windisch, wallstreet:online Zentralredaktion

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen