Heißer Aktien-Tipp von Barron's: Das norwegische Unternehmen ist nach Gazprom der größte Erdgasanbieter in Europa. Der Marktwert beläuft sich auf 110 Milliarden US-Dollar. Die Bilanz ist tadellos.

Das Unternehmen Equinor liefert etwa 20 Prozent des Gases für den europäischen Kontinent. Kein westliches Energieunternehmen ist stärker im europäischen Gasmarkt engagiert, der laut den Kapitalmarktexperten von Barron’s derzeit der profitabelste Energiemarkt der Welt sein könnte.

Zudem erscheint das Unternehmen, das neben Gas- auch Öl-Vorkommen bearbeitet, im Vergleich zu anderen Energieunternehmen umweltfreundlicher. Der Kohlenstoff-Fußabdruck pro gefördertem Barrel Öl und Gas liege laut Barron’s unter der Hälfte des Branchendurchschnitts. Equinor habe sich nach eigener Aussage das Ziel gesetzt, bis 2050 die Emissionen aus der Produktion auf Null zu setzen.

Auch im Bereich der Offshore-Windenergie und Kohlenstoffabscheidung sei Equinor besser aufgestellt als die Konkurrenz. "Equinor ist der weltweit führende Offshore-Betreiber sowohl für Öl und Gas als auch für erneuerbare Energien", sagt Antonio De Pinho, Senior Resource Analyst bei VanEck.

Die technischen Fähigkeiten des Unternehmens zeigten sich im vierten Quartal des letzten Jahres, als es seine Offshore-Gasproduktion um 16 % steigern konnte, um der europäischen Gasknappheit entgegenzuwirken. Parallel dazu profitiert Equinor von den stark erhöhten Energiepreisen.

Da viele europäische Länder die Einfuhr von russischen Energielieferungen verringern möchten, dürften die Aussichten für Equinor vielversprechend sein. Die Aktie notiert im Moment bei 33 Euro und befindet sich seit einer Woche im Aufwärtstrend. Auch die Bank of America erhöhte jüngst das Kursziel auf etwa 44 Euro und gab eine Kaufempfehlung ab.

Die Aktie bietet eine Dividendenrendite von fast fünf Prozent. Die vierteljährliche Basisausschüttung liegt bei 18 Cent pro Anteil. Zudem plant Equinor einen Aktienrückkauf in Höhe von fünf Mrd. US-Dollar, was zu einer Gesamtrendite von fast zehn Prozent führt – laut Barron’s eine der höchsten unter den großen Energieerzeugern.

Maria Windisch, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen