In 3 Sätzen

  • Chevron nutzt die höheren Ölpreise, um seinen Einstieg in alternative Kraftstoffe zu beschleunigen.
  • Pioneer Natural Resources könnte in diesem Jahr aufgrund der höheren Ölpreise eine hohe Dividende ausschütten.
  • Devon Energy bietet den Anlegern ebenfalls eine ölabhängige Dividende.

Die Ölpreise steigen in diesem Jahr weiter an und überstiegen kürzlich die Marke von 100 US-Dollar pro Barrel, als Russland in die Ukraine einmarschierte. Sie könnten noch weiter steigen, wenn die Regierungen der Welt direkte Sanktionen gegen die russische Ölindustrie verhängen. Dies würde den ohnehin schon angespannten Ölmarkt – der durch die wachsende Nachfrage nach der Pandemie und jahrelange Unterinvestitionen angeheizt wurde – noch weiter verknappen.

Die höheren Ölpreise kommen den Ölproduzenten zugute. Drei Ölaktien, die derzeit von den dreistelligen Rohölpreisen profitieren, sind Chevron (WKN: 852552), Pioneer Natural Resources (WKN: 908678) und Devon Energy (WKN: 925345). Doch warum genau sind diese Unternehmen derzeit ideale Möglichkeiten für Anleger?

Gewinne klug nutzen

Reuben Gregg Brewer (Chevron): Als der US-amerikanische Energieriese Chevron seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2021 bekannt gab, waren diese mehr als beeindruckend. Die Umsätze beliefen sich auf 48,1 Mrd. US-Dollar und der Gewinn auf 5,05 Mrd. US-Dollar bzw. 2,63 US-Dollar pro Aktie. Das war deutlich mehr als im vierten Quartal 2020, als das Unternehmen bei einem Umsatz von 25,2 Mrd. US-Dollar 0,33 US-Dollar pro Aktie verlor. Der Hauptgrund für die Verbesserung gegenüber dem Vorjahr waren im Wesentlichen die steigenden Ölpreise. Da die Ölpreise weiter steigen, werden die Ergebnisse für das erste Quartal 2022 wahrscheinlich ebenso beeindruckend sein.

Chevron profitiert also eindeutig von den hohen Ölpreisen. Aber das ist nicht das, was hier am interessantesten ist. Viel wichtiger ist, was Chevron mit diesem Geldsegen macht, nämlich in die Zukunft investieren – und zwar in die Zukunft der sauberen Alternativen. Das Unternehmen hat gerade angekündigt, dass es die Renewable Energy Group kaufen wolle. Dieses 3,15 Mrd. US-Dollar schwere Geschäft bringt eine Reihe von Raffinerieanlagen mit sich, die unter anderem Altspeiseöl, tierische Fette und Pflanzenöle als Rohstoffe verwenden. Diese erneuerbaren Brennstoffe ermöglichen es Chevron, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren, während es sein Geschäft ausbaut.

Chevron hat sich nur langsam auf sauberere Alternativen umgestellt, was ESG-affine Investoren abgeschreckt hat. Jetzt beweist das Unternehmen jedoch, dass es über die nötige Größe und – dank des Ölpreisanstiegs – auch über die finanziellen Möglichkeiten verfügt, um durch Übernahmen schnell in neue Bereiche der sauberen Energie einzusteigen. Chevron profitiert also nicht nur in hohem Maße von den höheren Ölpreisen, sondern stellt auch sicher, dass das Unternehmen die Chancen, die sich ihm durch die hohen Preise bieten, gut nutzt.

Cashflow und Dividenden

Matt DiLallo (Pioneer Natural Resources): Pioneer Natural Resources hat zwei mutige Schritte unternommen, als die Ölpreise noch niedriger waren, um von einem künftigen Aufschwung des Ölmarktes zu profitieren. Ende 2020 kaufte das Unternehmen Parsley Energy für 7,6 Mrd. US-Dollar. Im vergangenen Jahr gab das Unternehmen 6,2 Mrd. US-Dollar für DoublePoint Energy aus. Durch diese Übernahmen konnte das Unternehmen seine Ölproduktion und seinen Umfang erweitern und gleichzeitig seine Kosten senken.

Dank dieser Übernahmen konnte Pioneer Natural Resources im vergangenen Jahr von den höheren Ölpreisen profitieren. Der Ölproduzent konnte im Jahr 2021 einen Rekord von 3,2 Mrd. US-Dollar an freien Mitteln einnehmen. Davon entfielen 1,9 Mrd. US-Dollar auf das vierte Quartal, was auf die Ölpreise zurückzuführen ist, die in diesem Zeitraum im Durchschnitt 76,38 US-Dollar pro Barrel betrugen. Pioneer schüttete 1,9 Mrd. US-Dollar dieses Geldes über Dividenden und sein Aktienrückkaufprogramm an die Aktionäre aus.

Da der Rohölpreis kürzlich die Marke von 100 US-Dollar pro Barrel überschritten hat, wird Pioneer in diesem Jahr einen noch größeren Cashflow-Schub generieren. Dies versetzt das Unternehmen in die Lage, angesichts seiner einzigartigen Rahmenbedingungen eine enorme Menge an Dividenden auszuschütten. Zusätzlich zu seiner Basisdividende – die Pioneer kürzlich um 25 % erhöht hat – zahlt das Unternehmen eine variable Dividende von bis zu 75 % seines überschüssigen freien Cashflows pro Quartal. Bei einem Preis von 100 US-Dollar pro Barrel könnte Pioneer in diesem Jahr bis zu 27 US-Dollar pro Aktie als Dividende ausschütten. Das bedeutet eine potenzielle Dividendenrendite von mehr als 11 % bei einem aktuellen Aktienkurs von 240 US-Dollar. West Texas Intermediate (WTI), die US-Ölpreis-Benchmark, lag zuletzt bei über 110 US-Dollar pro Barrel. Der Anstieg der Rohölpreise wird Pioneer noch mehr freien Cashflow bescheren, der als Dividende ausgeschüttet werden kann.

Dieser Dividendenrahmen macht Pioneer Natural Resources zu einer guten Möglichkeit für Anleger, in diesem Jahr von höheren Rohölpreisen zu profitieren.

Hohe Dividenden bei steigenden Ölpreisen

Neha Chamaria (Devon Energy): Angesichts des beispiellosen Anstiegs der Ölpreise können die Anleger von Devon Energy einen Geldsegen erwarten. Das ist keine Übertreibung. Die Kriegskasse von Devon Energy muss mit jedem Anstieg des Ölpreises steigen, und das Unternehmen will einen großen Teil dieser zusätzlichen Cashflows in Form von Dividenden an die Aktionäre zurückgeben. Mit anderen Worten: Wenn Devon von den höheren Ölpreisen profitiert, sollten auch die Anleger davon profitieren.

Mitte Februar meldete Devon erstaunliche Zahlen für das Jahr 2021. Sein operativer Cashflow verdreifachte sich in diesem Jahr und das Unternehmen erwirtschaftete den höchsten freien Cashflow aller Zeiten, und das alles dank der höheren Rohstoffpreise. Das Unternehmen hat nicht nur seine Dividende erhöht, sondern auch sein Aktienrückkaufprogramm hochgefahren.

Zu sagen, dass Devon einfach seine Dividende erhöht hat, wäre eine Untertreibung. Devon zahlt nämlich sowohl eine feste als auch eine variable Dividende im Rahmen einer neuen Dividendenpolitik, die es 2021 eingeführt hat. Bislang zahlte Devon jedes Quartal eine feste Dividende von 0,11 US-Dollar pro Aktie und eine variable Dividende in Höhe von 50 % des zusätzlichen Cashflows, der nach Deckung der Investitionsausgaben und der festen Dividende übrig bleibt.

Diese Politik hat den Aktionären bisher ein solides passives Einkommen beschert. Darunter auch eine Rekorddividende von insgesamt 1,00 US-Dollar pro Aktie, die aufgrund des hervorragenden Cashflow-Wachstums des Unternehmens im vierten Quartal gezahlt wird.

Jetzt hat Devon seine feste vierteljährliche Dividende auf 0,16 US-Dollar pro Aktie erhöht. Gleichzeitig dürfte die variable Dividendenkomponente steigen, da der Rohölpreis die Marke von 100 US-Dollar pro Barrel überschritten hat. Da die kostengünstigere Produktion von Devon nach der Fusion mit WPX Energy Anfang 2021 ebenfalls ansteigt, ist es eine Win-win-Situation, hier und heute Aktionär zu sein.

Der Artikel Rohölpreise erstmals wieder über 100 Dollar pro Barrel: Diese 3 Ölaktien profitieren davon ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Matthew DiLallo, Neha Chamaria und Reuben Gregg Brewer besitzen keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 5.3.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Neha Chamaria


Jetzt den vollständigen Artikel lesen