(neu: Details zu Hamburg und Stuttgart)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wegen der bundesweit ausgeweiteten Warnstreiks an den Sicherheitskontrollen sind am Frankfurter Flughafen zahlreiche Flüge ausgefallen. Passagiere konnten am größten deutschen Flughafen am Dienstag nicht zusteigen, weil die Arbeitskräfte an den Fluggastkontrollen nach Aufruf der Gewerkschaft Verdi die Arbeit niedergelegt hatten. Lediglich für Transitpassagiere wurde ein Notdienst aufrechterhalten, wie die Gewerkschaft mitteilte. Starke Auswirkungen gab es auch in Hamburg. In Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden mussten Passagiere länger als sonst warten.

Dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport zufolge wurden 130 von 818 für den Tag geplanten Flügen annulliert. In den Terminals sei es ruhig geblieben, weil die meisten Gäste nach den entsprechenden Warnungen gar nicht angereist seien, sagte eine Unternehmenssprecherin. Ursprünglich waren für Dienstag rund 71 000 Passagiere in Frankfurt erwartet worden. Bereits am Montag wurden acht Flughäfen bestreikt. In München galt der Aufruf an beiden Tagen nur für die Kontrolleure von Fracht und Personal.

Am Dienstag waren neben Frankfurt und München auch Hamburg, Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden betroffen. In der Hansestadt fielen nach Flughafenangaben alle 87 geplanten Abflüge aus. Der Flughafen richtet sich auf einen großen Andrang am Mittwoch ein, wenn viele Reisende ihre Flüge nachholen. In Stuttgart wurden 28 von 50 Abflügen abgesagt. Auch in Karlsruhe/Baden-Baden kam es zu längeren Warteschlangen. Die Auswirkungen waren dort aber nicht so gravierend.

Die Warnstreiks sind Teil des Tarifkonflikts zwischen Verdi und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen. Die Gewerkschaft verhandelt mit dem Arbeitgeberverband über einen neuen Tarifvertrag für bundesweit rund 25 000 Sicherheitskräfte. Drei Verhandlungsrunden waren bisher ohne Ergebnis geblieben. Die Tarifpartner wollen sich am Mittwoch und Donnerstag zu weiteren Verhandlungen treffen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Erhöhung des Stundenlohns um mindestens einen Euro pro Stunde sowie die Angleichung regionaler Löhne.

Der indirekt betroffene Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften kritisierte die Verdi-Aktionen scharf. Es handele sich nicht mehr um Warnstreiks, erklärte Geschäftsführer Michael Engel. "Vielmehr versucht Verdi, überzogene und völlig unsolidarische Forderungen auf Kosten der Passagiere und zulasten der besonders krisengebeutelten Luftverkehrsbranche durchzusetzen. Diese Streiks sabotieren die weitere Erholung des Luftverkehrs."/ceb/DP/nas