LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Wohnimmobilienkonzern Adler Group steht eventuell vor einer großen Neuausrichtung. Aktuell laufe "eine grundlegende Überprüfung" der strategischen Handlungsmöglichkeiten, teilte der SDax -Konzern am Montag mit. Hintergrund sei, dass man von mehreren institutionellen Interessenten Angebote für Teile des Miet-Portfolios erhalten habe.

Die Aktien reagierten mit einem Kurssprung. Die Papieren stiegen zu Handelsstart um 18 Prozent, zuletzt notierten sie aber nur noch knapp 5 Prozent im Plus.

Ein Ergebnis der Überprüfung könne der Verkauf eines wesentlichen Teils des von der Adler Group direkt und/oder indirekt gehaltenen mieteinnahmengenerierenden Immobilienbestandes sein, teilte Adler weiter mit. Die möglichen Erlöse sollen dann eventuell zur Rückzahlung oder zum Rückkauf von Anleihen sowie gegebenenfalls zum Erwerb von eigenen Aktien verwendet werden.

Die Adler Group ist aus einem Zusammenschluss von Ado Properties, Adler Real Estate und des Berliner Projektentwicklers Consus Real Estate entstanden. Ado Properties hatte hierbei Adler Real Estate übernommen und dann Consus geschluckt. Im Dezember 2019 hatte Ado den Deal mit Adler veröffentlicht. Das kombinierte Unternehmen wurde dann in Adler Group umbenannt und hat den operativen Hauptsitz in Berlin.

Die Anteilscheine der Adler Group waren im September um knapp 35 Prozent abgesackt, obwohl der Konzern noch Ende August wegen einer starken Nachfrage nach Wohnungen seine Ziele für dieses Jahr erhöht hatte. Am vergangenen Freitag hatten die Papiere dann zunächst etwas weiter nachgegeben und sich ihrem im März 2020 erreichten Rekordtief bei gut 11 Euro genähert, bevor sie sich schließlich erholten und moderat im Plus schlossen./stk/mis