FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Mittwoch seine zunächst moderaten Kursgewinne schnell wieder abgegeben. Eine Dreiviertelstunde nach der Eröffnung notierte der Leitindex praktisch unverändert auf 15 568,16 Punkten. Am Dienstag war er bis auf ein Rekordhoch von 15 685 Zählern gestiegen, hatte aber am frühen Nachmittag einen Teil der Gewinne abgegeben - auch weil die Wall Street die Stärke der europäischen Börsen nicht aufgenommen hatte.

Marktexperten fragen sich nun, ob das hohe Kursniveau die Anleger zu Gewinnmitnahmen verleitet oder zu weiteren Käufen animiert. Die Stimmung auf dem Parkett bleibe optimistisch, aber keinesfalls euphorisch, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Market. Bei der Mehrheit der Anleger schwinge weiterhin Zurückhaltung bei ihren Investitionsentscheidungen mit, die Bereitschaft zu Gewinnmitnahmen nach der monatelangen Rally bleibe hoch.

Im Gegensatz zum Dax gelang dem MDax am Mittwoch ein weiterer Rekord. Danach drehte der Index der mittelgroßen Unternehmen aber ins Minus mit zuletzt 0,13 Prozent auf 33 516,42 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,1 Prozent.

Im Dax waren die Papiere des Chipherstellers Infineon mit minus 1,4 Prozent sehr schwach im Einklang mit dem ebenfalls nachgebenden Technologiesektor. Vorne im Index gewannen Bayer 1,4 Prozent.

Beiersdorf rückten an der MDax-Spitze um 2,5 Prozent vor. Die Berenberg Bank rät bei den Papieren zum Kauf und sieht bei dem Hamburger Konsumgüterhersteller das größte Umbaupotenzial in der Branche für Haushalts- und Körperpflegeprodukte.

Verschiedene Aktionäre des Online-Gebrauchtwagenhändlers Auto1 platzierten über Nacht laut Kreisen rund 9,7 Millionen Aktien zu je 41 Euro bei Profi-Investoren. Die Aktien verloren gut acht Prozent und waren im Nebenwerteindex SDax auf dem letzten Platz.

Von besser als von Analysten erwartet ausgefallenen Zahlen des US-Videokonferenzdienstes Zoom konnten Teamviewer nicht profitieren. Sie verloren gut ein Prozent. Teamviewer gilt wie Zoom als Profiteur der Corona-Pandemie, jedoch entwickelten sich die Teamviewer-Aktien in den vergangenen Monaten nur unterdurchschnittlich./ajx/jha/