FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag nach dem schwachen Wochenstart gefangen. Am Montag hatte Donald Trump am Markt einen Zoll-Schock ausgelöst. Auch wenn die US-Regierung am Montagabend gleich noch eine Drohung in Richtung Frankreich hinterherschickte, gewann der Dax zum Börsenstart 0,74 Prozent auf 13 060,67 Punkte. Im MDax <DE0008467416> für mittelgroße Werte ging es um 0,76 Prozent auf 27 235,99 Zähler nach oben. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um 0,46 Prozent zu.

Am Montag war der deutsche Leitindex trotz eines guten Starts erstmals seit Anfang November wieder unter die Marke von 13 000 Punkten gerutscht. Auch in den USA bröckelten die Kurse, nachdem Trump die Reaktivierung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien angekündigt hatte. Kurze Zeit später legte die US-Regierung nach und bezeichnete die französische Digitalsteuer als "diskriminierend" gegenüber großen US-Internetunternehmen. Daher werde nun das Verhängen von Strafzöllen auf französische Importe im Wert von rund 2,4 Milliarden Dollar vorgeschlagen, hieß es weiter.

"Die gestrigen Ereignisse sind der Beweis dafür, dass Trump unberechenbar bleibt und die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen auf wackeligen Beinen steht", schrieb Marktexperte Milan Cutkovic vom Online-Broker Axitrader. Die Hoffnungen auf eine Weihnachtsrally und einen starken Abschluss des Börsenjahres seien deutlich gesunken.

Konjunkturdaten stehen am Dienstag bei Anlegern nicht ganz so stark im Fokus. Bei den Unternehmen waren am Vormittag europaweit vornehmlich Technologiewerte gefragt. So gehörte Wirecard <DE0007472060> im Dax mit einem Aufschlag von 1,81 Prozent zu den größten Favoriten. Damit nimmt das Papier wieder Anlauf auf die Marke von 120 Euro. Zu seinen Spitzenzeiten im Herbst vergangenen Jahres war es fast noch 200 Euro wert.

Die Titel von MTU <DE000A0D9PT0> gewannen an erster Stelle sogar 2,42 Prozent dazu, nachdem am Montag mehrere Analysten ihre Kursziele für den Triebwerkhersteller hochgeschraubt hatten. Der Konzern aus Hannover will im kommenden Jahr weiter vom Wachstum der zivilen Luftfahrt profitieren und sein operatives Ergebnis spürbar steigern.

Im MDax sackten die Metro-Papiere <DE000BFB0019> um 1,82 Prozent ab. CTS Eventim <DE0005470306> legten hingegen um 1,82 Prozent zu - der Veranstalter und Tickethändler will die Mehrheit am österreichischen Veranstalter Barracuda Music übernehmen. Zalando <DE000ZAL1111> rückte auf den ersten Platz im MDax mit einem Zuwachs von 2,32 Prozent.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> setzten Rib Software <DE000A0Z2XN6>, Eckert und Ziegler <DE0005659700> sowie Varta <DE000A0TGJ55> ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fort. Der Kochboxenversender Hellofresh <DE000A161408> gewann zudem rund 2 Prozent dazu, was Beobachter auf den baldigen Eintritt in den Stoxx-Europe-600-Index <EU0009658202> zurückführen./kro/jha/