FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Mittwoch mit Schwung die Marke von 12 000 Punkten zurückerobert. Dank der gestiegenen Hoffnung auf einen geordneten Brexit zog der deutsche Leitindex im frühen Handel um 1,24 Prozent auf 12 058,15 Punkte an und bewegte sich damit wieder auf dem Niveau von Anfang August.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen gewann 1,10 Prozent auf 25 840,34 Punkte. In Europa ging es für den EuroStoxx 50 <EU0009658145> ähnlich deutlich nach oben.

Die Gegner eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hatten Premierminister Boris Johnson eine schwere Niederlage zugefügt. 328 Abgeordnete stimmten am Dienstagabend für einen Beschluss, der den Weg für ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit ebnet - 301 waren dagegen. Bereits an diesem Mittwoch soll der Entwurf durchs Unterhaus gepeitscht werden.

Johnson will bei einer weiteren Niederlage eine Neuwahl beantragen. Dafür braucht der Premierminister aber eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus. Die Opposition will sich darauf erst einlassen, wenn sie das Gesetz gegen den ungeregelten EU-Austritt durchgebracht hat.

"Damit stehen die Zeichen auf eine weitere Verschiebung", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "An der Börse kommen diese Nachrichten gut an. Ein harter No-Deal-Brexit hat mit der Zeit zwar etwas von seinem Schrecken verloren, bleibt aber das Albtraum-Szenario der Börsianer."

Die Anleger reagierten auch positiv auf einen Zeitungsbericht, wonach die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam nach monatelangen Protesten den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen will. Der Hongkonger Hang-Seng-Index <HK0000004322> war daraufhin deutlich in die Höhe geschnellt, nachdem er im August stark unter den Demonstrationen gelitten hatte.

In diesem positiven Umfeld gab es im Dax fast nur Gewinner. Zu den Favoriten zählten hierzulande und auch europaweit Bankaktien <EU0009658806>, die damit besonders von der Hoffnung auf einen geregelten Brexit profitierten. So gewannen die Papiere der Deutschen Bank <DE0005140008> rund 2 Prozent und die der Commerzbank <DE000CBK1001> gut 3 Prozent.

Den ersten Platz im Dax hatten die Anteilsscheine von Wirecard <DE0007472060> inne, die ein Plus von rund 4 Prozent schafften. Den Papieren des Zahlungsdienstleisters kamen positive Analystenkommentare zu Gute.

An der MDax-Spitze zogen die Aktien von Delivery Hero <DE000A2E4K43> um gut 4 Prozent an und erreichten damit das höchste Niveau seit rund einem Jahr. Der Essenslieferant wird wegen steigender Bestellungen und neuer Kunden etwas zuversichtlicher für den Umsatz im Gesamtjahr.

Im Nebenwerte-Index SDax <DE0009653386> stiegen die Anteilsscheine von Wacker Neuson <DE000WACK012> um gut 5,5 Prozent. Die Commerzbank hatte die Papiere des Baumaschinenherstellers zum Kauf empfohlen.

Die Nase vorn hatten im SDax die Anteilsscheine von Isra Vision <DE0005488100>, die um rund 8 Prozent in die Höhe schnellten. Das Geschäft des Spezialmaschinenbauers sei während des gesamten Zyklus extrem robust, schrieb der Analyst Martin Comtesse vom Investmenthaus Jefferies. Isra habe ferner eine solide Bilanz und eine aktive Konsolidierungsstrategie. Zukäufe könnten kurzfristig für weiteres Aufwärtspotenzial sorgen./la/mis