FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Mittwoch zwischen minimalen Verlusten und Gewinnen gependelt. Im Vormittagshandel gewann er zuletzt 0,13 Prozent auf 15 536,25 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsenunternehmen zeigte sich mit 34 583,53 Punkten kaum verändert. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,06 Prozent auf 4169,53 Zähler zu.

"Die Bullen wagen mit Rückenwind durch weiter überzeugende Quartalsbilanzen den Ausbruchsversuch nach oben und ignorieren damit die Entwicklung am Anleihemarkt, wo die Renditen weiter steigen und der Markt immer frühere Zinserhöhungen durch die Notenbanken einpreist", kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets das Geschehen.

Auch die Inflationsentwicklung scheint aktuell kaum ernsthaft zu verschrecken, auch wenn sie, wie es Analyst Ralf Umlauf von der Helaba formuliert, "von den Akteuren an den Finanzmärkten weiter genauestens beobachtet" werde. Angesichts hoher Energiekosten und Engpässen im internationalen Warenhandel stiegen hierzulande im September die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, so kräftig wie seit 1974 nicht mehr.

Entspannungssignale gibt es laut dem Helaba-Experten nicht, ebensowenig bei den Ölpreisen. Während die Inflationserwartung aber weiter anziehe, blieben Vertreter der Europäischen Zentralbank, so wie etwa der französische Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau, entspannt.

Unter den Einzelwerten büßten Sartorius als Dax-Schlusslicht 4,2 Prozent ein. Zwar meldete der Labordienstleister und Pharmazulieferer ein weiter rund laufendes Geschäft, doch lässt der Auftragseingang einem Händler zufolge erkennen, dass die Wachstumsdynamik im dritten Quartal nicht höher gewesen sei als im ersten Halbjahr. Dies könnte belasten, sagte er.

Auch die Anteile der Deutschen Börse gaben nach. Sie verloren 0,9 Prozent nach leicht besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen und beibehaltenen Zielen für das Gesamtjahr und auf mittelfristige Sicht. Bei dem Marktbetreiber wurde auf eine im Vergleich zum Vorjahr etwas schwächere zyklische Ergebniskomponente verwiesen, da die Marktschwankungen bislang weniger heftig waren als 2020.

Um 0,8 Prozent ging es zudem für KWS Saat abwärts, obwohl auch der Saatguthersteller steigende Umsätze und Gewinne bekannt gab und im neuen Geschäftsjahr 2021/22 beim Umsatz sogar mit deutlich mehr Schwung rechnet.

Im MDax waren die Aktien von Auto1 Spitzenwert mit plus 1,7 Prozent. Wie Europas größte Handelsplattform für Gebrauchtwagen bekannt gab, wird die Partnerschaft mit Volvo ausgebaut. Durch diese Zusammenarbeit gewinne die Auto1 Group einen weiteren Kanal für Inzahlungnahmen und Leasingrückläufer, teilte das Unternehmen mit./ck/jha/