NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer insgesamt verlustreichen Woche bleibt die Wall Street auf Erholungskurs. Nachdem der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial <US2605661048> am Vortag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, ging es für ihn nun am Freitag im frühen Handel um 0,78 Prozent auf 25 778,70 Punkte weiter hoch. Sein Wochenminus kann er so bis dato auf etwas weniger als 2 Prozent reduzieren.

Zum Wochenschluss hofften die Anleger wieder einmal auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass der Zwist nicht von allzu langer Dauer sein wird. Es gebe gute Diskussionen, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen. Er rechne auch nicht damit, dass Peking Vergeltung für die zuletzt von den USA angekündigten Zölle üben werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an.

Die Apple <US0378331005>-Aktie gehörte wegen der engen Verstrickung des Technologiekonzerns mit Fernost wieder zu den Profiteuren dieser Hoffnung, sie legte im Dow fast 1,8 Prozent zu und stützte auch die übrigen Indizes. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> stieg am Freitag um 0,99 Prozent auf 2875,82 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> sogar um 1,19 Prozent auf 7573,91 Punkte.

Starke Zahlen des Chipkonzerns Nvidia <US67066G1040> sorgten an der Nasdaq zusätzlich für gute Stimmung. Dessen Aktien rückten um 6,6 Prozent vor und stützten sektorweit die Kurse. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börse, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft war. Das Geschäft mit Chips für die Autoindustrie habe überzeugt, schrieb Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank.

Bei der guten Stimmung im Chipsektor kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials <US0382221051> nicht mit - trotz auf den ersten Blick guter Quartalszahlen. Die Aktie sackte nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um 3,8 Prozent ab. Demnach sei es zu früh, um ein Zyklustief auszurufen.

Der Landmaschinenhersteller Deere & Co <US2441991054> kappte seine Gewinnprognose, da Farmer unter dem internationalen Handelsstreit und ungünstigen Wetterverhältnissen litten. Die Anleger nahmen dies aber gelassen auf, die Aktie zog sogar um 4 Prozent an. Laut Analyst Jerry Revich von Goldman Sachs <US38141G1040> waren die Resultate robuster als erwartet.

Die Aktie von General Electric <US3696041033> folgte der Markterholung in besonderem Ausmaß, nachdem sie am Vortag um 11 Prozent eingebrochen war, weil mit Harry Markopolos ein bekannter Enthüller dem angeschlagenen Mischkonzern Bilanzkosmetik vorgeworfen hatte. Nun ging es für die Papiere wieder um 6,5 Prozent nach oben./tih/he