NEW YORK (dpa-AFX) - Die New Yorker Aktienbörsen sind am Freitag mit Gewinnen in den Handel gestartet. Als Kursstützen machten Marktbeobachter erfreuliche Konjunkturdaten, positive Nachrichten für den Bankensektor und die rasant verlaufende Corona-Impfkampagne in den Vereinigten Staaten aus.

Zuletzt legte der Leitindex Dow Jones Industrial um 0,57 Prozent auf 32 806,71 Punkte zu. Damit zeichnet sich für ihn ein Wochenplus von über einem halben Prozent ab. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 0,57 Prozent auf 3931,80 Punkte hoch. Beide Standardwerte-Indizes hatten am Donnerstag letztlich einer Schwächephase getrotzt. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte nach den moderaten Vortagsverlusten um 0,42 Prozent auf 12 834,51 Zähler vor.

Wie die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung belegte, hellte sich das Konsumklima in den USA im März deutlich auf und erreichte den höchsten Stand seit einem Jahr. Sowohl die Erwartungen als auch die Lagebewertung der Verbraucher verbesserten sich deutlich. Die Universität führte die Zuwächse auf die Fortschritte in der Corona-Impfkampagne und staatliche Unterstützungszahlungen zurück.

Gleichzeitig stützte der etwas geringer als erwartet ausgefallene Anstieg der persönlichen Konsumausgaben (PCE) für den Februar die Einschätzung der Notenbank Fed, dass der Inflationsdruck in der Wirtschaft sich bisher in Grenzen hält. Damit stehen die Währungshüter auch nicht unter Druck, schon bald die Zinsen anheben zu müssen, was die Attraktivität der Anlageklasse Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren schmälern würde.

Am Donnerstag nach Börsenschluss hatte die Fed zudem mitgeteilt, dass sie Ende Juni ihre Corona-bedingten Restriktionen für Dividenden und Aktienrückkäufe der Banken aufheben werde. Entsprechend zählten deren Anteilsscheine zu den größten Gewinnern am Aktienmarkt.

Hinzu kamen Aussagen von US-Präsident Joe Biden, der am Vortag das Impfziel für seine Kampagne verdoppelt hatte. Statt 100 sollen nun 200 Millionen Dosen in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit gespritzt werden. Dass dies bei den Marktteilnehmern gut ankommt, liegt vor allem an deren Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zu einer pandemiefreien und sich erholenden Konjunktur.

Im Dow legten die Aktien der Bank JPMorgan um überdurchschnittliche 0,9 Prozent zu. Gleiches galt im S&P 500 für Bank of America , Citigroup und Wells Fargo mit Aufschlägen von bis zu 1,7 Prozent.

Die Aktien der Ölkonzerne Chevron und Exxon Mobil profitierten mit Gewinnen von 0,6 beziehungsweise 0,8 Prozent davon,dass die anhaltende Blockade des Suez -Kanals nach der Havarie eines Frachters zuletzt die Ölpreise steigen ließ. Trotz fortlaufender Bemühungen von Schlepperbooten und anderem Gerät gibt es bei den Bergungsarbeiten noch immer keine Fortschritte. Der japanische Eigentümer hofft, den Frachter an diesem Wochenende freizubekommen.

Die Papiere des Tabakkonzerns Altria profitierten mit plus 2,7 Prozent von einer positiven Analystenstudie: Die Jefferies-Experten stuften sie auf Kaufen hoch./gl/mis