NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Kurserholung etwas durchgeschnauft. Die wichtigsten US-Aktienindizes gaben am Dienstag leicht nach. In den vergangenen drei Tagen hatte die US-Börse einen Teil ihrer zuvor wegen Konjunktursorgen erlittenen Kursverluste wieder aufgeholt.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> verlor am Dienstag 0,24 Prozent auf 26 072,54 Punkte. Am breiten Markt ging es für den S&P 500 <US78378X1072> um 0,36 Prozent auf 2913,16 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> fiel um 0,27 Prozent auf 7698,25 Zähler.

Im Fokus steht aktuell das Notenbank-Treffen im US-amerikanischen Jackson Hole Ende dieser Woche. Vor allem von der für Freitag geplanten Rede von Fed-Chef Jerome Powell erhoffen sich Marktbeobachter wichtige Hinweise für die weitere Geldpolitik. Zuvor wird zur Wochenmitte noch das Protokoll der jüngsten Zinssitzung erwartet.

Bei den Einzelwerten zogen nach Quartalszahlen die Aktien von Home Depot <US4370761029> an der Dow-Spitze um gut 4 Prozent an. Analystin Kate McShane von Goldman Sachs schrieb, das Zahlenwerk der Baumarktkette sei angesichts herausfordernder Marktbedingungen besser als befürchtet und insgesamt solide ausgefallen. McShane rät weiter zum Kauf der Anteilscheine.

Die Papiere von Kohl's Corp <US5002551043> aber büßten als Schlusslicht im S&P 500 rund 4 Prozent ein. Die vom Einzelhändler ausgewiesenen Umsatzzahlen für das zweite Geschäftsquartal waren auf vergleichbarer Basis schlechter als erwartet ausgefallen.

Überraschend positiv fielen die Resultate des chinesischen Suchmaschinenbetreibers Baidu <US0567521085> aus. Die Papiere bauten ihre bereits deutlichen Vortagesgewinne aus und schnellten als klarer Spitzenreiter im Nasdaq 100 um mehr als 7 Prozent in die Höhe.

Ein positiver Analystenkommentar der Bank JPMorgan bescherte den Aktien von Beyond Meat <US08862E1091> ein Plus von fast 7 Prozent. Der Hersteller veganer Fleischersatzprodukte habe das Potenzial, den Kundenstamm zu vergrößern, schrieb der Experte Ken Goldman. Zudem seien die vom Datenanbieter Nielsen erhobenen Zahlen für Beyond Meat weiterhin gut. Auch die Bewertung der Papiere sei attraktiver geworden.

Der Konzern Elanco <US28414H1032> schließlich kauft die Tiermedizin-Sparte von Bayer <DE000BAY0017> für 7,6 Milliarden US-Dollar (6,85 Milliarden Euro). Elanco, das einst dem Pharmariesen Eli Lilly <US5324571083> gehörte und von diesem 2018 an die Börse gebracht wurde, hatte bereits 2015 für Aufsehen gesorgt, als die Tiergesundheitssparte des schweizerischen Konzerns Novartis <CH0012005267> geschluckt wurde. Die Elanco-Anteilscheine waren im Handelsverlauf auf ein Rekordtief abgesackt und knickten zuletzt um gut 7,5 Prozent ein./la/he