NEW YORK (dpa-AFX) - Die Quartalsberichte einiger namhafter US-Konzerne wie Microsoft , Dow Inc und American Airlines sind am Donnerstag bei den Anlegern nicht gut angekommen. Das lastete auch auf dem Gesamtmarkt: Der Leitindex Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,53 Prozent auf 26 863 Punkte nach. Damit setzte sich das Auf und Ab des Dow unterhalb von 27 000 Punkten der vergangenen Tage fort.

Gegenwind für die Aktienkurse kommt auch von der Konjunktur. Der US-Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie weiter unter Druck. In der Woche bis zum 18. Juli stellten rund 1,4 Millionen Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe. Im Vergleich zur Vorwoche stieg die Zahl um 109 000 Anträge. In den Wochen zuvor waren die Neuanträge noch zurückgegangen, wenn auch nur leicht.

Der breiter gefasste S&P 500 gab um 0,22 Prozent auf 3269 Zähler nach. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,54 Prozent auf 10 812 Punkte.

Microsoft übertraf im vergangenen Quartal mit dem Umsatz zwar die Erwartungen von Analysten. Zugleich verlangsamte sich aber das Wachstum der Cloud-Plattform Azure. Das ließ den Aktienkurs um 1,6 Prozent nachgeben.

Papiere des Chemiekonzerns Dow Inc büßten am Ende des Dow Jones Index sogar 4,6 Prozent ein. Laut dem Analysten Arun Viswanathan von der Bank RBC liegt die Gewinnprognose des Unternehmens für das laufende Quartal deutlich unter der Markterwartung.

Papiere von American Airlines büßten 1,3 Prozent ein. Die weltweite Corona-Krise brockte der Fluggesellschaft im zweiten Quartal einen Milliardenverlust ein. "Es war eines der schwierigsten Quartale in der Geschichte von American", sagte Airline-Chef Doug Parker.

Aktien von Tesla gingen nach den Quartalszahlen vom Vorabend mit Kursgewinnen in den Handel, drehten dann aber ins Minus. Der Hersteller von Elektroautos übertraf zwar die Erwartungen; nach einer Kursexplosion von in der Spitze fast 90 Prozent in nur zwei Wochen machten Anleger nun aber Kasse.

Anders dagegen Twitter: Die Anteilscheine des Kurznachrichtendienstes schnellten um 5,7 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit Anfang Februar. Das Unternehmen meldete das zweite Quartal in Folge einen Rekord der Nutzerzahlen./bek/he