NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aussicht auf ein weiteres milliardenschweres Hilfspaket für die vom Coronavirus geplagte US-Wirtschaft hat der Wall Street am Mittwoch neue Kursrekorde beschert. Der Leitindex Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 erreichten im frühen Handel weitere historische Bestmarken und setzten die Rally vor dem Jahresende fort. Allerdings hielten sich die Gewinne in Grenzen.

Der Dow stieg zuletzt um 0,15 Prozent auf 30 218 Punkte und der S&P 500 legte um 0,17 Prozent auf 3709 Zähler zu. Der Nasdaq 100 lag hingegen mit 0,04 Prozent moderat im Minus bei 12 631 Punkten.

Am Vorabend hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin mitgeteilt, er habe den Demokraten ein Corona-Hilfspaket im Umfang von mehr als 900 Milliarden US-Dollar angeboten. Die Höhe entspreche der Vereinbarung zwischen Republikanern und Demokraten, die die Basis für die jüngsten Verhandlungen gewesen sei, schrieben die Experten des Analysehauses RBC. Mitch McConnell, der Führer der republikanischen Senatsmehrheit, unterstütze den Vorschlag. Derweil breitet sich das Corona-Virus weiter rasant in den Vereinigten Staaten aus.

Das Biotech-Unternehmen Moderna ist in der Virusbekämpfung eine Partnerschaft mit dem Schweizer Pharmakonzern Roche eingegangen. Moderna hat vor kurzem für seinen Corona-Impfstoffkandidaten in den USA und Europa die Notfall-Zulassung beantragt. Roche wiederum hat über seine Diagnostik-Sparte verschiedene Corona-Tests auf den Weg gebracht. Anleger konnte die Kooperation indes nicht überzeugen, sie nahmen bei Moderna Kursgewinne mit: Die Aktie verlor 1,8 Prozent.

Die Blicke der Anleger richten sich zudem auf den Börsengang von Doordash . Der Essensauslieferer holte bei seinem Börsengang noch mehr Geld herein als geplant: Das Unternehmen schlug 33 Millionen Anteilsscheine zum Preis von je 102 US-Dollar los und sammelte damit fast 3,4 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) ein. Erst am Freitag hatte Doordash die Spanne auf 90 bis 95 Dollar angehoben.

Unter die Räder gerieten die Anteilsscheine von FireEye, sie sackten um mehr als zehn Prozent ab. Die IT-Sicherheitsfirma, die unter anderem US-Behörden oft bei Cyber-Attacken einschalten, ist nun selbst Ziel von Hackern geworden./bek/men