NEW YORK (dpa-AFX) - Die Stimmung an den US-Börsen hat sich am Dienstag trotz der Verbreitung des Coronavirus weiter aufgehellt. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> setzte die Erholung vom Vortag fort und stieg um 1,44 Prozent auf 28 807,63 Punkte. Damit ist die schwere Kursscharte vom Freitag fast wieder ausgewetzt, als der Dow wegen der rasanten Ausbreitung des Virus auf den niedrigsten Stand seit Mitte Dezember gerutscht war.

Investoren werden wieder hoffnungsvoller: "Wir denken, dass die internationalen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus letztlich greifen werden", sagte Chefstratege Mark Haefele von der Investmentbank UBS. Anleger könnten daher die niedrigeren Kurse zum Aufbau neuer, längerfristiger Aktienpositionen nutzen. Die Quartalsberichte der US-Unternehmen legten bislang den Schluss nahe, dass die geschäftlichen Trends intakt sind.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> rückte um 1,5 Prozent auf 3297,59 Zähler vor. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> ging es sogar um 2,28 Prozent auf 9334,06 Punkte nach oben. Damit markierte der Index trotz der epidemischen Lungenkrankheit ein Rekordhoch. Das galt auch für die Papiere des Schwergewichts Microsoft <US5949181045>, die um 3,3 Prozent zulegten.

In schwindelerregende Höhen schwangen sich erneut die Aktien von Tesla <US88160R1014> auf. Waren die Papiere des Herstellers von Elektrofahrzeugen am Vortag bereits um 20 Prozent nach oben geschnellt, so schossen sie nochmals um 13,7 Prozent auf gut 887 US-Dollar aufwärts. Auf dem Rekordhoch von fast 970 Dollar hatte den Papieren nur etwas mehr als drei Prozent bis zur magischen Marke von 1000 Dollar gefehlt.

Händler begründeten die Kurs-Bonanza wie schon am Vortag mit einem sogenannten Short-Squeeze: Anleger, die mit leer verkauften Aktien auf einen fallenden Kurs gesetzt haben, müssen angesichts eines steigenden Kurses diese Aktien am Markt zurückkaufen. Andernfalls drohen ihnen Verluste. Einem auf solche Geschäfte spezialisierten Analysten zufolge ist gegenwärtig fast jede fünfte Tesla-Aktie an der Börse leer verkauft. Unterdessen wurde bekannt, dass ein saudi-arabischer Fonds seinen Tesla-Anteil im vierten Quartal 2019 komplett abgestoßen haben soll.

Aktien des Google <US02079K1079>-Konzerns Alphabet <US02079K3059> verloren 2,5 Prozent und waren das Schlusslicht im Nasdaq 100. Analysten bemängelten mit Blick auf den Quartalsbericht vom Vorabend, dass der Umsatz die Erwartungen verfehlt habe. Die Erlöse legten zwar im Jahresvergleich kräftig zu. Es handelte sich jedoch um das schwächste Wachstum seit fünf Jahren.

Zweitgrößter Kursgewinner im Nasdaq 100 hinter Tesla waren Ebay mit plus 8,8 Prozent. Das „Wall Street Journal“ berichtete, der US-Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) wolle den Online-Marktplatz übernehmen und könne ihn mit 30 Milliarden Dollar bewerten. Die ICE-Aktien hatten unmittelbar vor dieser Meldung ein Rekordhoch erreicht - und rutschten dann um 7,5 Prozent ab.

Aktien des Chip-Hersteller NXP Semiconductor <NL0009538784> verteuerten sich um fast vier Prozent. Das Umsatzziel sei höher als erwartet gewesen, hieß es vom Londoner Broker Liberum. Auch hatten Analysten im vierten Quartal mit einem deutlicheren Erlösrückgang gerechnet, als am Ende zu Buche stand. Mit den Aktien von Applied Materials <US0382221051>, Lam Research und KLA waren weitere Titel aus der Chip-Branche gesucht.

Der Modekonzern Polo Ralph Lauren hat im dritten Geschäftsquartal beim Gewinn besser abgeschnitten als erwartet. Der Aktienkurs schnellte daraufhin um gut neun Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit Mai vergangenen Jahres.

Aktien des Ölkonzerns ConocoPhillips <US20825C1045> verloren dagegen 4,6 Prozent. Das Unternehmen mit Sitz im texanischen Houston stellte für das laufende Jahr eine geringere Produktion in Aussicht als 2019.

Der Eurokurs <EU0009652759> notierte zuletzt wenig bewegt mit 1,1046 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1048 (Montag: 1,1066) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9051 (0,9037) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen gaben um 20/32 Punkte auf 101 12/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,60 Prozent./bek/fba

- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX -