NEW YORK (dpa-AFX) - Am New Yorker Aktienmarkt hat sich die Erholung am Dienstag fortgesetzt. Mit neuem Schwung stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial noch ein Stück weiter in Richtung seines Ende Januar erreichten Rekordhochs, ebenso wie der S&P 500 und der Nasdaq 100 . Von der Berichtssaison gingen zugleich keine klaren Impulse aus.

Zum Handelsschluss ging es für den Dow um 1,57 Prozent auf 30 687,48 Punkte nach oben. Der marktbreite S&P gewann 1,39 Prozent auf 3826,31 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Auswahlindex 100 stieg um 1,56 Prozent auf 13 456,12 Punkte.

Ein Treffen zwischen dem neuen demokratischen Präsidenten Joe Biden und republikanischen Senatoren wurde als positives Zeichen gewertet, auch wenn es in puncto Corona-Konjunkturpaket noch keinen Durchbruch brachte. Das Gespräch im Weißen Haus sei "exzellent" und "sehr produktiv" gewesen, sagte eine Senatorin.

Zudem ließen sich die Anleger vom Spekulationshype rund um Aktien wie Gamestop oder AMC Entertainment sowie um den Silbermarkt nicht mehr nervös machen. Gamestop büßten letztlich 60 Prozent ein, nachdem sie tags zuvor bereits um rund 30 Prozent abgesackt waren. Der Broker Robinhood hatte den Handel mit dieser Aktie sowie mehreren anderen Werten, etwa AMC, weiter eingeschränkt. Letztere sackten um etwas mehr als 40 Prozent ab und auch der Silberpreis kam nach seinem Höhenflug wieder deutlich zurück.

Bevor der Handelsgigant Amazon und die Google-Mutter Alphabet nach Ende des Handelstages ihre Zahlenwerke veröffentlichten, standen andere Konzerne mit Geschäftsberichten im Blick. Zu diesen zählen auch die einstigen Dow-Mitglieder Pfizer und ExxonMobil .

Trotz eines schwachen Geschäftsberichts legten die Aktien von ExxonMobil um 1,6 Prozent zu. RBC-Analyst Biraj Borkhataria etwa monierte, dass die Barmittelentwicklung im vierten Quartal schwächer als erwartet gewesen sei und die Nettoschulden zugleich höher.

Pfizer büßten nach vorgelegten Zahlen zum Schlussquartal 2020 sowie Aussagen zum angelaufenen Jahr 2,3 Prozent ein. Der Pharmakonzern habe über ein durchwachsenes Jahresviertel berichtet, kommentierte JPMorgan-Analyst Chris Schott. Die Ziele für den gemeinsam mit Biontech entwickelten Corona-Impfstoff lägen etwa im Rahmen seiner Erwartungen.

Weitere Unternehmen mit Zahlen waren der chinesische Handelsriese Alibaba und der Paketdienst UPS . Während es für Alibaba trotz überraschend starker Umsätze um 3,9 Prozent abwärts ging, legten UPS um 2,6 Prozent zu. Uber gewannen 7,0 Prozent. Der Fahrdienstleister setzt noch stärker auf das Geschäft mit Lieferdiensten. Für 1,1 Milliarde US-Dollar kauft Uber die auf Zustellung alkoholischer Getränke spezialisierte US-Firma Drizly.

Der Euro , der im US-Handelsverlauf noch mit 1,2012 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten gefallen war, erholte sich bald darauf wieder. Zum Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2039 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2044 (Montag: 1,2084) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8303 (0,8275) Euro. Der Kurs zehnjähriger US-Staatsanleihen schwächelte. Der Terminkontrakt dieser richtungweisenden Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,15 Prozent auf 136,96 Punkte. Die Rendite stieg auf 1,101 Prozent./ck/he

- Von Claudia Müller, dpa-AFX -