NEW YORK (dpa-AFX) - Kursgewinne bei Ölwerten haben der Wall Street am Dienstag ins Plus verholfen. Die Titel knüpften im Kielwasser steigender Öl- und Gaspreise an ihr Vortagesplus an. Tagesgewinner im Dow-Jones-Industrial-Index waren aber die am Vortag in Reaktion auf eine Mega-Fusion schwachen Pfizer-Papiere. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 blieb dagegen im Minus.

Steigende politische Unsicherheit nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch türkische Streitkräfte wurde am Gesamtmarkt laut Händlern abgeschüttelt, drückte aber einige Transportwerte ins Minus. Die frischen Konjunkturdaten aus dn USA zeichneten kein klares Bild. Nach Einschätzung der Helaba-Experten zeigten sie aber ein weiter intaktes Wachstumsszenario, das vor allem vom Konsum getragen werde.

Der Dow-Jones-Industrial-Index     ging 0,11 Prozent höher bei 17 812,19 Punkten aus dem Handel. Schon zum Wochenstart hatte der weltweite Leitindex allerdings seine zuvor bessere Aufwärtsdynamik mit einem Plus von 3,35 Prozent aus der Vorwoche eingebüßt. Der breit gefasste Aktienindex S&P 500     stieg am Dienstag um 0,12 Prozent auf 2089,14 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100     verlor dagegen 0,12 Prozent auf 4669,41 Punkte.

PFIZER VOM RÜCKSCHLAG ERHOLT - ÖLWERTE ZIEHEN AN

Tagesgewinner im Dow-Jones-Industrial-Index waren die am Vortag schwachen Pfizer-Papiere ( PFIZER Aktie) . Die Anteile an dem Viagra-Konzern gewannen 2,04 Prozent. Zum Wochenauftakt hatte Pfizer ein offizielles Angebot für den Botox-Hersteller Allergan ( WATSON PHARMACEUTICALS Aktie) im Wert von rund 160 Milliarden US-Dollar vorgelegt. Mit der Rekordfusion soll der größte Pharmakonzern der Welt entstehen. Allergan-Titel erholten sich mit einem Anstieg um 3,22 Prozent ebenfalls von ihrem Rückschlag vom Montag.

Energiewerte knüpften im Kielwasser steigender Öl- und Gaspreise an ihr Vortagesplus an: die Aktien des schwer gewichteten Ölkonzerns ExxonMobil ( EXXON Aktie) verteuerten sich um 1,99 Prozent, die Titel der Chevron Corp. ( CHEVRON Aktie) legten um 1,49 Prozent zu. Die Ölpreise hattenen angesichts der gestiegenen weltpolitischen Unsicherheit zugelegt. Die Preise für ein Barrel der US-Sorte WTI und auch für die Nordseesorte Brent stiegen jeweils um fast 3 Prozent nach oben. Auch Öldienstleister wie Halliburton ( HALLIBURTON Aktie) oder Kinder Morgan ( KINDER MORGAN Aktie) legten deutlich zu.

ÜBERNAHMEVORHABEN IM CHIPSEKTOR WIRD BESTRAFT

Die schwelende Terrorgefahr belastete indes einige Reisewerte. Kurz vor dem Besuch von Frankreichs Präsident François Hollande im Weißen Haus hatte das Außenministerium in Washington US-Bürger auf die weltweite Gefahr von Terroranschlägen auf Reisen hingewiesen. Aktien der Kreuzfahrtreederei Carnival ( CARNICAL PAIRED Aktie) verloren 1,95 Prozent. Die Papiere der Amerikan Airlines Group ( AMERICAN AIRLINES GROUP Aktie) sanken um 2,53 Prozent.

Auch das Übernahmekarussell dreht sich weiter: Der Halbleiterhersteller Microsemi ( MICROSEMI Aktie) will den Chip- und Softwarehersteller PMC-Sierra ( PMC SIERRA Aktie) für 2,5 Milliarden US-Dollar in bar und eigenen Aktien kaufen. Zuvor hatte sich Skyworks Solutions ( SKYWORKS SOLUTIONS Aktie) aus dem Übernahmekampf zurückgezogen. Die Aktien von Microsemi rutschten um 6,46 Prozent ab und PMC-Titel verloren 2,19 Prozent. Die Titel von Skyworks Solutions konnten dagegen um 2,57 Prozent zulegen.

TIFFANY UND CAMPBELL SOUP STEIGEN NACH ZAHLEN

Tiffany-Aktien ( TIFFANY Aktie) erholten sich nach der Zahlenvorlage und legten um 3,62 Prozent zu. Dabei zeigten sich Händler ebenso vom Ergebnis für das dritte Quartal enttäuscht wie vom reduzierten Gewinnziel für das Gesamtjahr 2015. Die Aktien hatten aber schon vor den Zahlen kräftig an Wert verloren. Mit einem Plus von 3,09 Prozent reagierten die Papiere des Suppenherstellers Campbell Soup ( CAMPBELL SOUP Aktie) positiv auf die laut Händlern klar besser als erwarteten Quartalsergebnisse.

Der Euro wurde zuletzt bei 1,0646 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf auf 1,0651 (Montag: 1,0631) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9389 (0,9407) Euro. Der Kurs richtungweisender zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg um 1/32 auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,23 Prozent./fat/he

--- Von Frederik Altmann, dpa-AFX ---